Archiv für Januar 2013

2013 – Ein Jahr alter musikalischer Einflüsse, oder doch mehr? – Januar 2013

Freitag, 4. Januar 2013

Tach auch...

Es ist vollbracht! Das Jahr 2012 hat sich auf mehr oder weniger leisen Sohlen davongestohlen, um einem neuen Musikjahr Platz zu machen. Ich hoffe, Sie sind unbeschadet und ohne größere Blesuren durch die Silvesternacht gekommen und ich wünsche Ihnen Glück, Gesundheit und das Ihre Wünsche alle in Erfüllung gehen.

In den folgenden Monaten wird sich sicher auch in meiner Musik einiges bewegen. Ich bin gespannt, was sich mir in diesem Jahr neues und altbewährtes eröffnet. Einige Vorzeichen sehen zumindest vielversprechend aus. Erwartungshaltungen werden durch Album Ankündigungen geschürt und förmlich in eine Höhe katapultiert, die es den Musikern schwer machen wird, diese auch zu erfüllen. Mal schauen, was am Ende des zweitausenddreizehnten Abschnitt davon übrig geblieben ist. Gespannt bin ich aber auch auf Entdeckungen, denen ich mich über das Web und deren Musikportale nähern werde. Vielleicht schafft es ja einer der nachrückenden Generationen mich so zu beeindrucken, dass diese einen Platz in meinem Musikuniversum bekommen können.

Der ostfriesische Gitarrist Carl Carlton läutet letztes Jahr kräftig die Glocken für ein neues Songdogsalbum. Mit ?Songs for the Lost and Brave? konnte mich die international besetzte Combo richtig begeistern. Sie wurden 2009 mein persönliches Album des Jahres. Meine Gedanken dazu können Sie in meiner kleinen Hall of Fame auf dieser Webseite nachlesen. Im vergangenem Jahr macht Carl Carlton mit einem Song für Amnesty International auf sich aufmerksam. ?Toast to Freedom” wurde anläßlich des 50zigsten von Amnesty von Carl und Larry Campbell geschrieben und weltweit (!) aufgeführt. Carl gehörte im letzten Jahr auch zum Tabaluga – Ensemble von Peter Maffay. Der neue Silberling von den Songdogs trägt laut den Fans den Namen ?Lifelong Guarantee?. Ich bin gespannt, ob dieses Album an seinen Vorgänger anknüpfen kann. Ein genaues Erscheinungsdatum ist mir aber noch nicht bekannt. Es soll aber im ersten Halbjahr liegen. Auf der nachfolgenden Seite wird dieses bestimmt irgendwann stehen…

http://www.carl-carlton.net/news.php
http://toasttofreedom.org/de/song/

Wo sind nur die glorreichen Zeiten von Aerosmith, AC/DC, Poison, Def Leppard, Warlock, Europe, Guns n Roses und all den anderen Stadionbands hin, die ihre Hymnen vor etlichen 10 000 Leuten in das Rund einer solchen Anlage schmettern konnten? Sie lebt weiter! Und das nicht nur in der Erinnerung von Zeitzeugen dieser wundervollen Hard Rock Phase, die vor allen durch zahlreiche Balladen ihren Siegeszug antreten konnten.

Dem deutschen Musiker Tobias Sammet gelingt seit der Jahrtausendwende das Kunststück, die Emotionen dieser charakteristischen Phase in die heutige Zeit zu transformieren. Mit seinem Side – Project Avantasia verbindet der Edguy – Frontmann geschickt die Tradition der 80er – Stadionhymnen mit dem Heavy Metal der Neuzeit. Dafür bindet er Musiker aus den unterschiedlichten Bands und Projekten an sich, um mit ihnen eine gemeinsame Idee zu leben, die sich mit Rock Opern und All Star Projekten identifizieren lässt. ?The Metal Opera? war der Anfang dieser Geschichte, die bis zum Ende des Jahres 2012 als bisher einzigste eigenständige Story des Avantasia Projekts galt. Es folgten weitere Alben, die ein Konzept aufweisen konnten, aber keine abgeschlossene Geschichte erzählten.

Dieses wird sich mit dem nun angebrochenen Jahr ändern. ?The Mystery of Time? soll sich wieder einmal an einer Story orientieren und wird somit die zweite Metal/Rock Oper aus diesem Projekt heraus werden. Wie sie aussehen und worum sich die Geschichte dann genau drehen wird – da lass ich mich gern überraschen…

http://www.tobiassammet.com/de/index.php

Auf eine Nachricht warte ich mittlerweile schon etliche Jahre! Nun ist es endlich so weit! Nach drei Projektalben wird es ein weiteres Album aus dem Hause Lingua Mortis geben. Lingua Mortis wurde vom deutschen Metal Frontmann Peter ?Peavy? Wagner 1996 ins Leben gerufen. Es verbindet die harten Riffs der Power Metal Formation Rage mit den sanften Klängen eines Sinfonieorchester. Noch vor Metallica und vielen anderen Bands haben sie ihre Songs für mich so perfekt miteinander vereint, dass ich seither größtes Interesse an dieser Art der Zusammenkunft hege.

2013 wird sich aber an diesem Projekt einiges ändern. Es wird durch die Plattenfirma Nuclear Blast auf eigene Füße gestellt und in Zukunft sich in der musikalischen Landschaft selbständig bewähren müssen. Dabei bleibt die Federführung des Projekts bei den heutigen Protagonisten der Metal Formation. Als musikalischer Leiter wird Victor Smolski fungieren.

Victor stößt 2001 zur Rage Formation und ist weißrussischer Gitarrist und Rennfahrer. Durch seinen Vater hat er eine umfangreiche klassische Ausbildung genossen, die er in den letzten Jahren immer wieder für ungewöhnliche Projekte und Zusammenkünfte nutzt. So kann man lesen, dass er auch schon einmal als Gast bei seinem Vater in einem klassischen Konzert auftaucht und ihn und das Orchester mit seiner E – Gitarre begleitet haben soll. Sein instrumentales Album ?Majesty & Passion? zeugt davon, indem er alte Schinken von Johann Sebastian Bach mit seiner E – Gitarre spielt und sich dabei von einem Orchester begleiten lässt.

Die Vorzeichen stehen also gut! Ob sie dann meine hochgesteckten Erwartungen erfüllen, das wird sich zeigen!

Tschau...