Archiv für Dezember 2014

Ein kleiner Blick zurück und das hörereignisBlog Album des Jahres – Dezember 2014

Sonntag, 21. Dezember 2014

Tach auch...

Es sind die letzten Tage des Jahres 2014! Traditionell blicken in dieser Zeit zahlreiche mediale Formate auf das abgelaufene Jahr zurück und erinnern an Tragödien und Sternstunden. Auch ich möchte mit meinen letzten Nachrichten für dieses Jahr noch einmal auf meine musikalischen Begegnungen zurückblicken. Dabei leiste ich mir ein kleines unbedeutendes Tool, in dem ich aus den Neukäufen der STUDIO ALBEN der vergangenen 12 Monate mein persönliches Album des Jahres auswähle. Dieses ist bei weitem nicht repräsentativ, da ich, als einzelner einer ca. 80 Millionen starken Nation, natürlich keine objektive Auswahl bieten kann.

Es ist eine kleine Idee, die ich speziell für meinen ?hörereignisBlog? von den großen Verleihungen und Preisen abgeschaut und ein wenig für meine Bedürfnisse abgeändert habe. Für die Auswahl qualifizieren sich alle von mir gekauften Studioalben. Die auf den Longplayer enthaltenen Lieder bewerte ich nach meinem empfinden und vergebe pro Lied maximal 5 Punkte. So erhalte ich zumindest erst einmal eine Übersicht, wieviel Punkte ich von der Gesamtpunktzahl bei dem jeweiligen Album abgezogen habe.

Desweiteren spielt die Anzahl der Songs, die die Musiker veröffentlicht haben, eine gewichtige Rolle. Die erreichte Gesamtpunktzahl des Albums setze ich in das Verhältnis zu der möglichen Höchstpunktzahl, die das Album erreichen könnte. So erhalte ich einen prozentualen Wert, der mir angibt, wie zufrieden ich mit dem gesamten Album bin.

Ziehe ich nun bei zwei Alben jeweils drei Punkte von der Höchstpunktzahl ab, dann entscheidet der prozentuale Zufriedenheitsgrad des gesamten Album über die jeweilige Platzierung:

Beispiel:

Album 01: 10 Lieder – erreichte Punkte: 47 / mögliche Punkte 50 – minus 3 Punkte / =94%
Album 02: 12 Lieder – erreichte Punkte 57 / mögliche Punkte 60 – minus 3 Punkte / =95%

Folgende Studioalben konnten sich in diesem Jahr qualifizieren:

* BlutEngel – ?Black Symphonies
* Yasi Hofer – ?Yasi
* Neopera – ?Destined Ways?
* Tuomas Holopainen – ?The Life And Times Of Scrooge?
* Keb?Mo? – ?BLUESAmericana?
* The Common Linnets – ?The Common Linnets?
* Eric Bibb – ?Blues People?
* Carl Carlton – ?Lights Out in Wonderland?

Wer über die Namen der Nominierten fliegt, wird feststellen, dass sich in diesem Jahr kein deutschsprachiges Album in den Reihen meiner Albumkäufe befindet. So ziemlich alle großen nationalen Bands und Musiker haben neues Material unter ihre Fans gebracht. Hier haben sie sicherlich für genügend Glanz in den Augen derer gesorgt. Ich habe mir sämtliche Produktionen im Musikfachgeschäft angehört und es waren viele ordentliche Songs dabei! Aber kein Album hat mich so sehr gereizt, um es mir auch zulegen zu wollen. Trotzdem hat mich ein Song schwer beeindrucken können! Hier habe ich im Laufe der letzten 12 Monate kein weiteres Lied gefunden, was mir aus dem deutschsprachigen Sektor mehr gefallen könnte. Ich möchte als

DEUTSCHSPRACHIGEN SONG DES JAHRES:

?Gelobtes Land? von Peter Maffay & Band

benennen. Der Song beginnt zwar im ruhigen Fahrwasser, kann aber nach kurzer Zeit mit musikalischen Schmankerl?n und wundervoll gezupften Stahlseiten überzeugen. Sein melodischer Stimmungsbogen trägt zum Gelingen des Liedes bei.

In diesem Jahr habe ich mir es geleistet, mich auf ungewöhnliches Neuland zu begeben. So konnten gleich drei Neulinge ihre Alben bei mir platzieren. Das werde ich in den nächsten Jahren weiter so fortführen. Hier sehe ich eine Menge Potential, um den weniger bekannten Musikern eine gewisse Plattform zu geben. Gerade solche Vertreter wie Yasi Hofer oder Neopera können sicherlich ein wenig mehr Aufmerksamkeit gebrauchen, um sich in der öffentlichen Wahrnehmung zu behaupten.

Live Alben haben in diesem Jahr bei mir eine größere Rolle gespielt! Hier habe ich meine Sammlung der symphonischen Alben erweitert. RAY WILSON, GEORGE MICHAEL und SCHILLER sind nun mit ihren Veröffentlichungen enthalten. Dass es natürlich auch einen gefühlten Spitzenreiter gibt, steht außer Frage! So ist das

LIVE ALBUM DES JAHRES:

?20 Years and More? von Ray Wilson

Daneben konnte ich aber auch einige Konzerte in den Arenen des Landes erleben. Weiterhin werde ich aber mehr den je hier einen Riegel vorschieben. Grund dafür sind doch die hohen Ticketpreise, die eine gezieltere Auswahl des eigenen Live – Erlebens erzwingen! Mit ?Rock meets Classic?; ?Trans Siberian Orchestra?; ?Yasi Hofer? und ?Linkin Park? waren aber trotzdem vier Top Acts in meiner Konzertliste. Ich würde meinen, dass das

KONZERT DES JAHRES:

?Rock meets Classic 2014?

mit Alice Cooper, Mick Box, Bernie Shaw, Joe Lynn Turner, Midge Ure, Kim Wilde, Mat Sinner Band und dem Bohemian Symphony Orchestra

gewesen ist.

Mehr möchte ich jedoch an dieser Stelle nicht machen! Diese Prämierungen stehen sowieso in keinem Verhältnis zu den wirklich wichtigen Preisen und Auszeichnungen für die Musiker und Bands.

Album des Jahres 2014

Carl Carlton kann sich nach 2009 zum zweiten Mal gegen alle seine Bewerber durchsetzen. Das Album besticht durch seine detailverliebten Songs, die gar nicht so auf der Hau drauf Schiene des Rock `n? Roll dahingleiten. Eher nachdenklich und in sich gekehrt wirken die einzelnen Tracks, die über die Musik einen sehr melodischen Anstrich bekommen haben. “Lights Out in Wonderland” erreicht bei mir 57 von 60 Punkte! Damit ist Carl Carlton der erste Musiker, der zwei aufeinanderfolgende Alben zu meiner persönlichen Nummer 1 machen kann.

Eine klare Sache war es aber auf keinen Fall! Auch Tuomas Holopainen und Keb? Mo? habe ich gerade einmal drei Punkte in ihren Gesamtwertungen abgezogen. Nur durch die höhere Anzahl der Songs konnte Carl Carlton nun einen höheren Zufriedenheitsgrad erlangen. Im Grunde haben aber alle Alben mit ihren Songs überzeugen können. Es waren wieder großartige Momente, für die ich mich bei allen Nominierten herzlich bedanke!

Genau so möchte ich mich vor den zahlreichen Besuchern meines Webprojekts verneigen. Es sind in diesem Jahr wieder eine Menge Zugriffe von meinem Server getätigt worden. Seit Januar 2009 wurden somit über 100.000 einzelne Seiten abgerufen! Mein Webprojekt wird sich auch in Zukunft über diesen Word Press Blog und meine Webseite (andreas-ryll.de) positionieren. Dabei fungiert meine Webseite als Schnittstelle für diverse Kurzmeldungen aus der Musik und Hinweise auf ausführliche Berichte zu Alben und Konzerte, die in diesem Blog veröffentlicht werden.

Alles Gute, Glück und Gesundheit für das kommende Jahr!

Tschau...